Wie was ist Himme? Wer ist Gott? Was ist Gottes Wesen? Von Gott hören und erkennen, ob der Geist Gottes am Werk ist. Wer ist Jesus?

Google Suche Ernte der Welt und WWW; sich in der Netzwelt bewegen , Entdeckung-Gott Google Suche Ernte der Welt und WWW; sich in der Netzwelt bewegen , Entdeckung-Gott
Seite Zurück - Kritiker des einfachen Heilsweges
Seite Vorwärts - Beweise des Gott und Jesus Christus

4- Der Pfad des Glaubens

Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes Von Gott hören Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes Wie man den Geist Gottes erkennt Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes Von neuem geboren werden Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes
Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes Neue Körper Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes Physischer Tod und Übergang ins ewige Leben Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes Gerettet durch das Blut des Lammes Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes

„Gib acht auf die Bahn deines Fußes, und alle deine Wege seien geordnet!“ (Sprüche 4,26). „Wer siegt, den werde ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen und er wird immer darin bleiben. Und ich werde auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herabkommt von meinem Gott, und ich werde auf ihn auch meinen neuen Namen schreiben.“ (Offenbarung 3,12)

Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes Von Gott hören

Wenn jemand zusichert, er habe ein „Wort vom Herrn“ für uns, oder wenn wir glauben, dass wir eine Führung vom Herrn erhalten haben, sollten wir um Bestätigung beten. Das Wort des Herrn erging an Jeremia und wies ihn an, ein Feld in Anatot zu kaufen zu einer Zeit, als die babylonischen Heere Jerusalem belagerten und das Reich Juda dabei war, an die Babylonier zu fallen (Jeremia 32). Nachdem Jeremia dieses Wort erhalten hatte, kam der Sohn seines Onkels und bat Jeremia, er solle von seinem Auslöserecht Gebrauch machen und das Feld kaufen. Das Wort, das Jeremia vom Herrn erhalten hatte, wurde durch äußere Umstände bestätigt und sein Inhalt durch äußere Realitäten. Jeremia anerkennt, dass dies geschehen ist, indem er sagt: „Da erkannte ich, dass es das Wort des Herrn war“ (Jeremia 32,8). Man kann daraus schließen, dass bis zu dem Zeitpunkt, als der Sohn seines Onkels kam und das vorangegangene Wort des Herrn bestätigte, kein geringerer als der Prophet Jeremia sich nicht sicher war, dass er tatsächlich vom Herrn gehört und die Situation nicht nur in seiner Phantasie erfunden hatte - wozu wir alle neigen, indem wir uns selbst etwas einreden.

Jeremia ging hin und kaufte das Grundstück, und der Herr weissagte Jeremia: „Denn so spricht der Herr der Heere, der Gott Israels: Man wird wieder Häuser, Äcker und Weinberge kaufen in diesem Land.“ (Jeremia 32,15). Jeremia tat dies Baruch, dem Sohn seines Onkels, sowie anderen Zeugen kund.

Trotzdem betete Jeremia später zum Herrn, pries ihn für die Erschaffung von Himmel und Erde und für die Darbietung seiner Güte, für die Zeichen und Wunder, die er vor dem Volk Israel in Ägypten getan hatte, und dafür, dass er ihnen ein Land gegeben hatte, in dem Milch und Honig fließen (Jeremia 32,17-22). Dann anerkennt er, dass die Leute seiner Stimme nicht gehorchten, nicht in seinem Gesetz wandelten und Gottes Gebote nicht befolgten. Daher brachte Gott Unheil über sie – ein Präzedenzfall, aus dem wir dringend lernen müssen. Infolge ihrer Rebellion gegen Gott erreichten die Belagerungswälle Jerusalem, und die Chaldäer führten Krieg gegen das Reich Juda. Schwert, Hunger und Pest waren gekommen, wie der Herr es gesagt hatte.

Nachdem er das Feld gekauft, Gott gepriesen und ihn darüber informiert hatte, dass seine früheren Prophetien über die Babylonier nun erfüllt waren, bittet er Gott in Jeremia 32,25: „Dennoch, mein Herr und Gott, sagst du zu mir: Kauf dir den Acker für Geld und nimm Zeugen hinzu! Aber die Stadt ist doch den Chaldäern preisgegeben“ (Einheitsübersetzung). Jeremia stellt Gott hier nicht auf die Probe. Er bittet vielmehr um weitere Bestätigung dafür, dass er tatsächlich Gottes Willen tut, obwohl die äußeren Umstände die Absurdität seiner Grundstücksinvestition herausstellten. Gott offenbart dann sein vergebendes Wesen und versichert Jeremia, dass er trotz der Rebellion des Volkes sie zurück in dieses Land bringen und in Sicherheit wohnen lassen wird, und sie sein Volk sein werden und er ihr Gott (Jeremia 32,37-38).

Hier sehen wir, wie ein großer Prophet Gottes um die Sicherheit ringt, dass das von ihm erhaltene Wort des Herrn richtig ist. Vergleichen Sie dies mal mit der „Massenproduktion“ von Prophetien, die leichtfertig in charismatischen Gottesdiensten und Bibelkreisen verteilt werden, nie eintreffen und möglicherweise okkulte Wurzeln haben. In biblischen Zeiten wurden falsche Propheten gesteinigt. „Heiler“, die behaupten, dass ein Kranker geheilt worden ist, obwohl dem in Wahrheit nicht so ist, sind das Äquivalent von falschen Propheten. Eine durchschnittliche Trefferquote von eins zu hundert reicht nicht. Ferner sollten wir auch bei einer 100%igen Trefferquote Geisterunterscheidung üben, denn Satan kann als Engel des Lichts Kranke heilen – wofür er im Nachhinein natürlich einen hohen Preis fordert - oder richtige Prophetien (mit einem Widerhaken) abgeben.

Seite Teiler für Web site über Gott
[Zurück zum Anfang ]

Gehen Sie Zum Kopf Zurück - Seite über Gott

Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes Wie man den Geist Gottes erkennt

Wie unterscheiden wir den Geist Gottes vom Geist der Täuschung, auch innerhalb der christlichen Gemeinde?

1. ERWERBEN SIE SICH EIN GRUNDLEGENDES VERSTÄNDNIS VON GOTT, seinem Wesen, seinem Schöpfungszweck, vom Sündenfall des Menschen, der Erlösung und vom Heilsplan. Durch ein gründliches Begreifen des Vorgenannten können wir im allgemeinen die Fehler in einem gefälschten Plan ausfindig machen. Wenn wir nicht errettet und/oder noch in der Knechtschaft des Okkulten sind, kann dies möglicherweise recht schwierig sein, da unser Verstand in bezug auf geistliche Realitäten verfinstert ist. Jesus sagte, dass seine Schafe ihn kennen, und er als guter Hirte seine Schafe beim Namen ruft und sie leitet (Johannes 10). Wir müssen mit Jesus so vertraut werden, dass jeder Imitator sofort entlarvt wird. Um diese Beziehung zu beginnen, müssen wir zuerst Jesus darum bitten, dass er unser Herr und Heiland wird. Ein einfaches Gebet mit Ihren eigenen Worten, wie z. B. das folgende, ist der Anfang:

Lieber Gott, ich bin getrennt von Dir, doch ich brauche Dich. Komm in mein Leben. Ich nehme Deinen Sohn, Jesus Christus, als meinen Erlöser an. Ich danke Dir, Jesus, dass Du auf dem Kreuz gestorben bist, um meine Sünde zu vergeben. Bitte übernimm die Kontrolle meines Lebens und mache mich zu der Person, die ich nach Deinem Schöpfungsplan sein soll. Gib mir ewiges Leben als Dein Kind.

2. ERKENNEN SIE FALSCHE PROPHETEN AN IHREN „FRÜCHTEN" (Matthäus 7,16, Einheitsübersetzung):

"An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen." Falsche Propheten haben im allgemeinen größere Charakterfehler. Sie reden vielleicht den ganzen Tag über Liebe, verlieren jedoch leicht die Kontrolle über sich oder handeln selbstsüchtig. Sie lassen vielleicht ihre Jünger hungern, während sie eine Flotte schicker Autos besitzen. Sie plündern vielleicht die Gelder ihrer Bewegung oder ihres christlichen Werkes, um große Gehälter einzuschieben, und leben in palastartigen Häusern, während sie um Geld bitten. Sie haben vielleicht die richtige Theologie, doch sie leben in Unzucht und betrügen ihren Mann bzw. ihre Frau und missbrauchen Gelegenheiten zum Dienen zur persönlichen Bereicherung.
Sehen Sie sich den moralischen Maßstab der Person und die von ihr erzeugte Frucht an. „Hütet euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu euch wie (harmlose) Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Erntet man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen? Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen und ein schlechter Baum keine guten. Jeder Baum, der keine guten Früchte hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen. An ihren Früchten also werdet ihr sie erkennen.“ (Matthäus 7,15-20, Einheitsübersetzung).

Falsche Propheten sind nicht unbedingt Sektenführer oder hochgestellte Kleriker. Nationale Führer, Politiker, Industriebosse, Schriftsteller oder Unterhaltungskünstler können dieses Etikett ebenfalls tragen. Das Alte Testament sagt Folgendes über falsche Propheten: „Doch ein Prophet, der sich anmaßt, in meinem Namen ein Wort zu verkünden, dessen Verkündigung ich ihm nicht aufgetragen habe, oder der im Namen anderer Götter spricht, ein solcher Prophet soll sterben. Und wenn du denkst: Woran können wir ein Wort erkennen, das der Herr nicht gesprochen hat?, dann sollst du wissen: Wenn ein Prophet im Namen des Herrn spricht und sein Wort sich nicht erfüllt und nicht eintrifft, dann ist es ein Wort, das nicht der Herr gesprochen hat. Der Prophet hat sich nur angemaßt, es zu sprechen. Du brauchst dich nicht vor ihm zu fürchten.“ (5 Mose 18,20-22, Einheitsübersetzung).

Gehen Sie Zum Kopf Zurück - Seite über Gott5 Mose 13 weist uns an, trotz des Eintreffens eines Zeichens oder Wunders, das aus einer Quelle stammt, die Gott nicht anbetet, nicht auf die Worte dieses Propheten oder „Träumers von Träumen“ zu hören, da Gott Sie vielleicht auf die Probe stellt, um herauszufinden, ob Sie ihn mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele lieben, oder lieber der eingetroffenen Prophetie eines Geistes der Verführung anhängen.

3. PRÜFT DIE GEISTER:

„Geliebte, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind! Denn viele falsche Propheten sind in die Welt hinausgegangen. 2 Hieran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der Jesus Christus, im Fleisch gekommen, bekennt, ist aus Gott; und jeder Geist, der nicht Jesus bekennt, ist nicht aus Gott; und dies ist der Geist des Antichristen, von dem ihr gehört habt, dass er komme, und jetzt ist er schon in der Welt.“ (1 Johannes 4,1-3, Elberfelder).

Die Bibel warnt und klar und deutlich vor der Befragung eines Mediums oder Zauberers, und bezeichnet diese Befragungen als „Verunreinigung“ Ihrer Person (3 Mose 19,31). Die Warnung ist eindeutig: „Es soll unter dir niemand gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt, keiner, der Wahrsagerei treibt, kein Zauberer oder Beschwörer oder Magier oder Bannsprecher oder Totenbeschwörer oder Wahrsager oder der die Toten befragt. Denn ein Greuel für den HERRN ist jeder, der diese Dinge tut. Und um dieser Greuel willen treibt der HERR, dein Gott, sie vor dir aus. Du sollst dich ungeteilt an den HERRN, deinen Gott, halten . Denn diese Nationen, die du austreiben wirst, hören auf Zauberer und auf Wahrsager. Du aber - so etwas hat der HERR, dein Gott, dir nicht gestattet!“ (5 Mose 18,10-14, Einheitsübersetzung). „Wendet euch nicht an die Totenbeschwörer und sucht nicht die Wahrsager auf; sie verunreinigen euch. Ich bin der Herr, euer Gott.“ (3 Mose 19,31, Einheitsübersetzung).

Die Strafe für den Umgang mit dem Okkulten ist schwer: „Und die Person, die sich zu den Totengeistern und zu den Wahrsagern wendet, um ihnen nachzuhuren, gegen diese Person werde ich mein Angesicht richten und sie ausrotten aus der Mitte ihres Volkes.“ (3 Mose 20,6, Elberfelder). Saul erlebte ein tragisches Ende zusammen mit seinen drei Söhnen, nachdem er das Medium in Endor befragt hatte (1 Samuel 31).

Der Geist Satans ist ein Geist der Täuschung, und Satan selbst kann als Engel des Lichts auftreten (2 Korinther 11,14). Heutzutage werden dämonische Geister bzw. gefallene Engel als Teil der New-Age-Bewegung attraktiv unter dem Deckmantel von Seelsorgern, geistlichen Freunden, gesellschaftlichen Archetypen, Führung aus dem Unterbewusstsein, oder als Geistmeister, Heilige, Außerirdische, Devas, das „Kind innendrin“, Visualisierungen (auch von „Jesus-Geistern“), verstorbene Verwandte etc. eingeführt.

Falls Sie „Geistführer“ befragen durch Channeling, Visualisierung, Mantra-Meditation oder Yoga, fragen Sie sie doch, ob Jesus Christus ihr Herr und Meister ist. Fragen Sie sie in der Autorität des Namens Jesu Christi, wem sie dienen. Denken Sie daran, dass der New-Age-Virus sich überall ausgebreitet hat, und es sogar in Kirchengemeinden Personen gibt, die wissentlich oder unwissentlich gefallene Engel konsultieren und ihre Führung und Prophetien unter einem christlichen Deckmantel verbergen. Sie glauben womöglich, dass sie vom Heiligen Geist Erkenntnis empfangen, doch in Wahrheit kommunizieren Sie mit „vertrauten Geistern“ (Dämonen). Seien Sie nicht zu sehr auf „Zeichen und Wunder“ aus. Unterscheiden Sie die Geister, wenn Sie anderen erlauben, Ihnen Hände aufzulegen und für Sie zu beten.

Wie gut kennen Sie die Leute, denen Sie erlauben, Ihnen die Hände aufzulegen? Sind sie wirklich errettet? Ist es der Geist Christi oder ein Geist der Täuschung, der sie anleitet, für Sie zu beten oder Ihnen ein Wort der Erkenntnis zu geben? Prüfen Sie die Geister.

Es gibt nur einen Geist, der Jesus Christus bekennt, und das ist der Heilige Geist. Alle Geister sollten geprüft werden, egal ob sie durch einen Propheten, Guru, Politiker oder eine Person sprechen, die von sich behauptet, Christus zu sein (von denen es heute viele gibt).

Seite Teiler für Web site über Gott
[Zurück zum Anfang ]
Gehen Sie Zum Kopf Zurück - Seite über Gott

Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes Von neuem geboren werden

Jesus sagte Martha bezüglich ihres Bruders Lazarus, dass er auferstehen werde (Johannes 11,23). Martha antwortete: „Ja, ich weiß [...] am letzten Tag, am Tag der Auferstehung.“ (Johannes 11,24, Elberfelder). Jesus erklärte ihr: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, selbst wenn er stirbt. Und wer lebt und an mich glaubt, wird niemals sterben. Glaubst du das? - Ja, Herr, antwortete ihm Martha. Ich glaube, dass du Christus bist, der Sohn Gottes, auf den wir so lange gewartet haben.“ (Johannes 11,24-27, Hoffnung für Alle).

Mit Tränen in den Augen ging Jesus zum Grab von Lazarus. Es war eine Höhle, vor deren Öffnung ein schwerer Stein gerollt worden war. Jesus befahl den Leuten, den Stein wegzuwälzen. Er dankte Gott dafür, dass er sein Gebet erhört hatte, damit die Leute glauben, dass Gott ihn gesandt hat. Dann rief er: „Lazarus, komm heraus“, und Lazarus, eingewickelt in Binden, kam heraus. Hätte Jesus Lazarus nicht beim Namen gerufen, wären wohl alle Toten auf dem Friedhof herausgekommen, denn, wie er Martha gesagt hatte, er ist es, der die Toten auferweckt.

In einer finsteren Nacht kam Nikodemus, ein führender Pharisäer, zu Jesus und sagte ihm, dass seine Wunder der Beweis dafür seien, dass Gott ihn gesandt hat. Jesus erwiderte: „Ich sage dir eins, Nikodemus: Wer nicht neu geboren wird, kann nicht in Gottes Reich kommen.“ Jesus erklärte ihm daraufhin. „Eine andere Möglichkeit gibt es nicht: Wer nicht umkehrt und durch Gottes Geist neu geboren wird, kann nicht in Gottes Reich kommen! Ein Mensch kann immer nur menschliches, vergängliches Leben zeugen; aber der Geist Gottes gibt das neue, das ewige Leben.“ (Johannes 3,3 u. 5-6, Hoffnung für Alle). Die mächtige Kraft Gottes hat Jesus von den Toten auferweckt. Wenn wir ihm glauben und vertrauen, kommt der Heilige Geist und wohnt in uns, verwandelt unser Leben und befreit uns selbst vom Tod.

Gehen Sie Zum Kopf Zurück - Seite über GottIm zweiten Korintherbrief teilt Paulus den dortigen Christen Folgendes mit: „Als er gekreuzigt wurde, war er schwach; aber jetzt ist er auferstanden und lebt aus der Kraft Gottes.“ (2 Korinther 13,4). Weil er lebt, haben wir seine Verheißung und Zusicherung, dass auch wir leben werden.

Paulus erläutert unter Einsatz seiner juristischen Schulung: „Der Tod ist durch die Schuld eines einzigen Menschen, nämlich Adam, in die Welt gekommen. Ebenso kommt auch durch einen einzigen, nämlich Christus, die Auferstehung. Wir sind Nachkommen Adams und müssen alle sterben. Doch alle, die Christus nachfolgen, werden durch ihn zu neuem Leben auferweckt. Die Auferstehung geht in einer bestimmten Reihenfolge vor sich: Als erster ist Christus auferstanden. Wenn er wiederkommt, werden alle auferstehen, die zu ihm gehören.“ (1 Korinther 15,21-23, Hoffnung für Alle). Tatsächlich ist Christus „als erster von den Toten auferstanden“ (1 Korinther 15,20).

Seite Teiler für Web site über Gott
[Zurück zum Anfang ]
Gehen Sie Zum Kopf Zurück - Seite über Gott

Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes Neue Körper

Paulus sagt uns, dass die Antwort auf die Frage, was für Körper wir haben werden, in unserem eigenen Garten zu finden ist.
„Jedes Samenkorn, das gesät wird, muss vergehen, ehe neues Leben daraus wächst. Und was wir säen, ist ja nicht schon die fertige Pflanze, sondern es sind nur Körner, Weizen zum Beispiel oder anderes Saatgut. Aus jedem Samenkorn lässt Gott eine Pflanze wachsen, die so aussieht, wie er es geplant hat.“ In der Tat vollzieht sich eine Metamorphose. Ein neuer Leib "sprießt" aus dem alten. Der irdische Leib wird abgelegt und durch einen geistlichen ersetzt.

„Unterscheiden sich nicht auch alle Lebewesen in ihrem Aussehen? Menschen sehen anders aus als Tiere, Vögel anders als Fische. Die Sterne am Himmel sind ganz anders beschaffen als die verschiedenen Geschöpfe auf der Erde; die Schönheit der einen ist nicht mit jener der anderen zu vergleichen. Die Sonne hat ihren eigenen Glanz, anders als das Leuchten des Mondes oder das Glitzern der Sterne. Selbst die Sterne unterscheiden sich in ihrer Helligkeit voneinander.

„Genauso könnt ihr euch die Auferstehung der Toten vorstellen. Unser irdischer Leib ist wie ein Samenkorn, das einmal vergeht. Wenn er aber auferstehen wird, ist er unvergänglich. Was begraben wird, ist unansehnlich und schwach, was aufersteht, lässt Gottes Herrlichkeit und Kraft erkennen. Begraben wird unser irdischer Leib; aber auferstehen werden wir mit einem Leib, der von göttlichem Leben erfüllt ist. Denn wenn es einen sterblichen Leib gibt, dann gibt es auch einen unsterblichen.

In der Heiligen Schrift heißt es ja, dass der erste Mensch, Adam, zu einem «lebendigen Wesen wurde». Aber Christus, der erste Mensch einer neuen Schöpfung, gibt uns göttliches Leben. Jetzt haben wir einen natürlichen, irdischen Leib, dann aber gibt uns Gott einen unvergänglichen Leib, der von seinem Geist erfüllt ist. Adam, den ersten Menschen, erschuf Gott aus Erde; aber der neue Mensch, Christus, kommt vom Himmel. Als Nachkommen Adams haben wir jetzt alle einen irdischen Leib. Als Christen werden wir dann wie Christus einen himmlischen Leib haben. Jetzt hat jeder von uns einen vergänglichen Leib, wie ihn Adam hatte. Aber einmal werden wir - wie Christus - einen unvergänglichen Leib haben.

„Eins steht fest, liebe Brüder: Menschen aus Fleisch und Blut können nicht in Gottes Reich kommen. Nichts Vergängliches wird in Gottes Ewigkeit Platz haben.“ (1 Korinther 15,36-50, Hoffnung für Alle). „Wir wissen ja: Wenn das irdische Zelt, in dem wir jetzt leben, nämlich unser Körper, abgebrochen wird, hat Gott eine andere Behausung für uns bereit: ein Haus im Himmel, das nicht von Menschen gebaut ist und das in Ewigkeit bestehen bleibt. Weil wir das wissen, stöhnen wir und sehnen uns danach, mit dieser himmlischen Behausung umkleidet zu werden; denn wir wollen ja nicht nackt dastehen, wenn wir den irdischen Körper ablegen müssen. Ja, wir sind bedrückt und stöhnen, solange wir noch in diesem Körper leben; wir wollen aber nicht von unserem sterblichen Körper befreit werden, sondern in den unvergänglichen Körper hineinschlüpfen. Was an uns vergänglich ist, soll vom Leben verschlungen werden. Wir werden auch an dieses Ziel gelangen, denn Gott selbst hat in uns die Voraussetzung dafür geschaffen: Er hat uns ja schon als Anzahlung auf das ewige Leben seinen Geist gegeben.“ (2 Korinther 5,1-5, Gute Nachricht).

Seite Teiler für Web site über Gott
[Zurück zum Anfang ]
Gehen Sie Zum Kopf Zurück - Seite über Gott

Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes Physischer Tod und Übergang ins ewige Leben

„Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.“ (1 Korinther 15,22, Elberfelder). Nur in Christus kannst zu lebendig gemacht werden. Jesus sagte, sein Weggehen sei für uns vorteilhaft, da der Heilige Geist nicht kommen würde, solange er noch da ist. Jesus sendet den Heiligen Geist: „Wenn ich aber hingehe, werde ich ihn zu euch senden. Und wenn er gekommen ist, wird er die Welt überführen von Sünde und von Gerechtigkeit und von Gericht.“ (Johannes 16,7-8, Elberfelder). Wenn wir Jesus Christus als unseren persönlichen Erlöser annehmen, wohnt der Heilige Geist in uns (Johannes 14,17). Und die Kraft des Heiligen Geistes weckt Männer und Frauen von den Toten auf.

„Wenn Christus in euch lebt, dann ist zwar euer Leib wegen eurer Sünde noch dem Tod ausgeliefert. Doch Gottes Geist schenkt euch ein neues Leben, weil Gott euch als seine Kinder angenommen hat. Ist der Geist Gottes in euch, so wird Gott, der Jesus von den Toten auferweckte, auch euren sterblichen Leib durch seinen Geist wieder lebendig machen; er wohnt ja in euch.“ (Römer 8,10-11, Hoffnung für Alle).

Wenn wir die Auferstehung Jesu Christi betrachten, erhalten wir einen guten Einblick in die Art von Körper, die uns verheißen ist, wenn wir Jesus angenommen haben. Der auferstandene Leib Jesu setzte sich über die physischen Begrenzungen hinweg und konnte durch verschlossene Türen gehen (Johannes 20,19). Zeitweise war sein Körper nicht wiederzuerkennen (Lukas 24,13-16; Johannes 20,14 u. 15; Johannes 21,4 u. 12; Markus 16,12). Jedoch hatte Jesus die Macht, sich durch das Brechen des Brotes oder den Klang seiner Stimme zu erkennen zu geben.

Für jemand, der an Jesus Christus glaubt, ist der Tod der Übergang in eine aufregende, freudige Ewigkeit, in der er so lebendig wie nie zuvor ist. „Deshalb sind wir jederzeit zuversichtlich, auch wenn wir Gott in unserem irdischen Leib noch nicht unmittelbar nahe sein können.“ (2 Korinther 5,6, Hoffnung für Alle). Genau wie beim Eintauchen in einen Ozean, wenn man über spektakuläre Korallenriffe und unglaublich schöne Meeresgeschöpfe staunt, so vollzieht sich auch der Übergang vom physischen Leib auf den ewigen, übernatürlichen Leib. In Ewigkeit in der Gesellschaft dessen zu wohnen, der die Quelle des Lebens ist, ist die Belohnung für alle, die Gottes kostenloses Geschenk, das Heil durch den Glauben an den Sohn Gottes, annehmen.

Der Tod ist für die, die in Christus sind, keine Zeit des Trauerns. Wir sterben alle einmal. Aufgrund der Sünde Adams ist der physische Tod leider unvermeidlich. Doch hat der Tod für die, die auf Jesus Christus vertrauen, seinen Stachel verloren. „Als er gekreuzigt wurde, war er schwach; aber jetzt ist er auferstanden und lebt aus der Kraft Gottes.“ (2 Korinther 13,4, Hoffnung für Alle) und in ihm werden auch Sie leben.

Paulus erklärt in Römer 8,11: „Wenn aber der Geist dessen, der Jesus aus den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus Jesus aus den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen wegen seines in euch wohnenden Geistes.“ (Römer 8,11, Hoffnung für Alle). Jesu Worte sind eindeutig: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt. Und wer lebt und an mich glaubt, der wird niemals sterben“ (Johannes 11,25-26, Luther).

Gehen Sie Zum Kopf Zurück - Seite über Gott

Kreuz Jesus Christus des Sohns des Gottes Gerettet durch das Blut des Lammes

Jesus wurde zwischen zwei Verbrechern gekreuzigt. Eine Inschrift über Jesu Haupt lautete: “DAS IST DER KÖNIG DER JUDEN”. Einer der Verbrecher verspottete Jesus und sagte ihm, dass er doch sich selbst und sie (die beiden Verbrecher) retten solle, wenn er der König der Juden sei.

Der andere Verbrecher protestierte: “Fürchtest du Gott nicht einmal im Sterben? Wir haben den Tod für unsere bösen Taten verdient, aber dieser Mann hat kein Unrecht getan. Jesus, denke an mich, wenn du in dein Reich kommst” (Lukas 23,40-41).

Jesus antwortete: “Heute wirst du mit mir im Paradies sein. Dies ist ein feierliches Versprechen.”

Indem Jesus am Kreuz starb, nahm er unsere Sünden hinweg. Sein Blut wäscht unsere Sünden weg. Alles, was wir tun müssen, ist, uns nach ihm auszustrecken. Der umkehrbereite Verbrecher anerkannte, dass er Böses getan hatte und bat Jesus einfach, dass er an ihn denke. Er bat nicht um Vergebung. Er bat einfach darum, dass an ihn gedacht wird. Dieses einfache Verlangen genügte, damit er das ewige Heil erlangte.

Gott liebt Sie und will, dass Sie ihn kennen. Er schuf den Menschen als Gefährten. “Gott liebte die Menschen dieser Welt so sehr, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der ihm vertraut, das ewige Leben hat und niemals wirklich stirbt” (Johannes 3,16).

Gott hat jeden von uns zur Erfüllung seines vollkommenen Plans geschaffen – ein Plan, den niemand anders erfüllen kann. Wir haben jedoch alle gesündigt und die Herrlichkeit verloren, die wir bei Gott haben sollten (Römer 3,23). Jeder von uns hat aufgrund seiner Sünde das Ziel verfehlt. Sünde hält uns davon ab, Gottes vollkommenen Plan für unser Leben zu erkennen. Keiner von uns ist “gut” nach Gottes hohem Maßstab der Vollkommenheit “. Nur ein sündloser Gott ist “gut”.

Durch die Sünde entstand eine große Kluft zwischen uns und Gott (siehe Abschnitt 6 – Eine ewige Botschaft ). Wir versuchen, diese Kluft durch Sport, Beruf, religiöse Gesetzlichkeit, religiösen Fanatismus, Freunde, Parteien, Machtanhäufung und irdische Paläste, Wohltätigkeitsarbeit, die Lehren falscher Propheten, Okkultismus etc. zu füllen … doch unser Hunger wird dadurch immer noch nicht gestillt. Die innere Leere, die wir trotz aller vollbrachten Leistungen empfinden, ist das Ergebnis davon, dass wir uns von Gott abgewendet haben. Wir können durch Geschäftigkeit oder unechte Spiritualität eine Leere nicht füllen, die nur Gott füllen kann.

Jesus sagte: “Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich” (Johannes 14,6). Jesus hat die Macht, die Dinge zurecht zu rücken. Er starb am Kreuz, damit wir mit Gott versöhnt werden können (Kolosser 1,21-22).

Jesus war die Fleischwerdung des lebendigen Gottes und hat die Macht über den Tod (siehe Abschnitt 5 – Aussagekräftige Beweise für die Göttlichkeit Christi ). Er gab sein Leben hin am Kreuz. Durch seine Auferstehung von den Toten bewies er, dass er die zerstörerische Macht der Sünde durchbrochen hatte. Er bietet uns eine Brücke zurück zu Gott und zu Gottes reichhaltigen Segnungen. Die Kraft Gottes, die Jesus von den Toten auferweckte, kann jeden von uns wiederherstellen und uns vom Schmutz der Sünde reinwaschen. Durch die Kraft Gottes können wir Hass, Alkoholismus, Depression, Furcht, Begierde, Gier, Aggression und jede andere Form von Sünde überwinden.

Wenn wir Jesus Christus vertrauen und ihn in unser Leben aufnehmen, gibt er uns das Recht, Kinder Gottes zu werden (Johannes 1,12).

Genau wie der Dieb am Kreuz, der Jesus darum bat, dass er an ihn denke, wenn er einmal in sein Reich kommt, können wir Jesus durch das folgende einfache Gebet bitten, dass er in unser Leben tritt: “Jesus, ich brauche Dich. Komm in mein Leben und übernimm du die Leitung, bitte. Vergib mir meine Sünden. Ich gebe Dir mein Leben. Verändere mich so, wie Du mich haben willst.”

Wenn Sie das oben angeführte Gebet gebetet haben, sind Sie in ein vertragliches Verhältnis mit dem Gott des Universums eingetreten. Vielleicht fühlen Sie sich nicht anders. Gefühle sind trügerisch. Es geht hier nicht um einen vorübergehenden emotionalen Zustand, sondern einen ewigen Vertrag.

Wenn Sie Ihr Vertrauen auf Jesus Christus setzen, tritt er in Ihr Leben durch seinen Heiligen Geist und wird Sie nie verlassen (Offenbarung 3,20; Hebräer 13,5). Ihnen wird alle Schuld restlos vergeben (Kolosser 2,14), und Sie erhalten die Kraft Gottes für Ihr Leben, durch die Sie sich zum Besseren ändern können (Lukas 10,19). So können Sie nach und nach die Qualität von Leben erfahren, die Gott für Sie vorgesehen hat (Johannes 10,10).

In 1 Johannes 5,11-13 heißt es, dass wir, wenn wir Gottes Sohn haben, auch sein Leben haben. Wenn wir den Sohn aber nicht haben, haben wir dieses Leben nicht. Wenn wir Jesus Christus einmal in unser Leben aufgenommen haben, wird er uns nie verlassen (Römer 8,38-39).

Was Jesus verspricht, ist wahr. Sie können das selbst erleben, indem Sie sich nach ihm ausstrecken und ihn bitten, in Ihr Leben zu kommen.

Ich steckte über sechs Jahre sehr tief in der Yoga- und Mantra-Meditation . Diese Praktiken brachten mir keinen Seelenfrieden, und ich fühlte mich innerlich immer noch leer. Zu dem Zeitpunkt hielt ich mich bereits für einen Christen und versprach mir nichts davon, Jesus mein Leben zu unterstellen. Doch erst nachdem ich Jesus Christus als Herrn in mein Leben aufgenommen und es einfach mal mit ihm riskiert hatte, stellte ich fest, dass die Verheißungen Jesu (was Jesus verspricht) tatsächlich lebensverändernd sind.

Es gibt heutzutage ein großes Verlangen nach Frieden auf der Welt. Doch der Weltfriede kommt nicht, solange unsere Herzen keinen Frieden mit Gott durch Jesus Christus haben. Armeen und utopische Weltszenarien bringen keinen dauerhaften Frieden. “Utopie” bedeutet “kein solcher Ort”. Erst wenn die Schöpfung erlöst wird durch Christus und sie zu ihrem ursprünglichen, sündlosen Zustand zurückkehrt, gibt es einen dauerhaften Frieden.

Ohne Jesus Christus sind wir alle Verbrecher, die jeweils an ihrem eigenen Kreuz hängen. Mit Jesus Christus gibt es Veränderung und Leben.

Gehen Sie Zum Kopf Zurück - Seite über Gott

 

Content on this page requires a newer version of Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

 
Seite Zurück - Kritiker des einfachen Heilsweges
[Zurück zum Anfang ]
 †††
Seite Vorwärts - Beweise des Gott und Jesus Christus
Seite Teiler für Web site über Gott
ARABIC | ENGLISH | ESPAÑOL | FRANÇAIS | 中 国 版 GB
فارسي ، ايراني. (Farsi) | 漢 語 版 本Big5 | 日本語 | ITALIANO | PORTUGUÊS | РУССКИЙ
Hauptseite
Startseite / Willkommen!
Inhaltsverzeichnis
2 Gibt es einen Gott?
3 Durcheinander
4 Pfad des Glaubens
5 Beweise für Gottes Existenz
6 Gottes Liebe / Gottes Zorn
7 Andere Glaubensrichtungen
8 Falsche Propheten
Nostradamus Vorhersagen 2010
9 Schöpfung oder Evolution
10 Christliche Links
Autor: Sherif Michael
Copyright © 2017
Alle Rechte vorbehaltens Reap the Harvest
Web Site Design: Designed by Don Smith, Click to go to Advantage Business DesignsABD Designed by Don Smith, Click to go to Advantage Business Designs

Gehen Sie Zum Kopf Zurück - Seite über Gott

Gehen Sie Zum Kopf Zurück - Seite über Gott

ABD Website Design Company, Search Engine Optimization Specialist